8. Geburtstagsfest

2. Dezember 2016
Rund 1.500 kleine und große Gäste feierten mit der Junior Uni ihren 8. Geburtstag. Die "Outdoor-Profis" empfingen die Besucher auf dem Vorplatz mit bunten Luftballons und einem Lagerfeuer, welches dazu einlud sich gemütlich zusammen zu setzen, sich zu wärmen und Stockbrot zu essen. Währenddessen wurden die neuesten Informationen zum Kursangebot ausgetauscht und an viele vergangene Erlebnisse mit der Junior Uni erinnert. Im Gebäude warteten die Assistenten der Junior Uni mit leckeren Waffel zur Stärkung, bevor es zu den Experimenten, Mitmachaktionen und Versuchen im ganzen Gebäude ging.

"Die Junior Uni soll noch ganz lang dableiben!"

„Ich wünsche der Junior Uni, dass sie so bleibt, wie sie ist“, gratulierte Studentin Lara (11 Jahre), die mehr als 50 Kurse belegt hat. Sie ist schon knapp sechs Jahre Studentin der Junior Uni und hat eine Entwicklung des Geburtstagskindes durchaus wahrgenommen: „Seitdem die Junior Uni im neuen Gebäude ist, ist es noch viel schöner und heller in den Räumen. Außerdem gibt es viel mehr Materialien, mit denen wir in den Kursen arbeiten können“, erzählt sie begeistert. Auch Dozent Alexander Höhn hat die Entwicklung der Junior Uni nur positiv wahrgenommen: „Als klar war, dass die Junior Uni ihr Gebäude wechselte, war vorauszusehen, dass sie so groß und bekannt werden würde.“  Auch die fünfjährige Luise hat einen Geburtstagswunsch für die Junior Uni: „Ich wünsche der Junior Uni, dass sie noch ganz lange da ist.“ Im ganzen Gebäude boten rund 40 Dozentinnen und Dozenten eine vielfältige Auswahl an Stationen für die Besucher: von der Physik über die Chemie und Geschichte bis hin zu Informatik, Robotik und Architektur.
So konnten die jüngeren Besucher durch das Ausmalen von Mandalas herausfinden, wie aus zwei verschiedene Farben eine andere Farbe entstehen kann. Wer mochte, stellte selbst Knetmasse aus seiner Wunschfarbe her. Experimente zur Reibungselektrizität machten die Besucher, indem sie mit einem „aufgeladenen“ Luftballon an verschiedenen Materialien prüften, welche von diesen an dem Luftballon „haften“ blieben und welche nicht. Bei der "Tauchfahrt ins Meer“ galt es, Tierwesen aus dem Meer nachzubasteln, wie zum Beispiel einen Krebs oder einen Fisch. 

„Es gibt immer Experimente bei Veranstaltungen wie dieser, die nicht in den Kursen gemacht werden“, erklärt Dominik (10) erfreut, der schon seit drei Jahre zur Junior Uni geht. Er hat schon an fast allen Lego-Kursen teilgenommen und könne dort seine größten Hobbys, Bauen und Experimentieren, ausleben, erklärt er stolz. Auch in der Chemie konnten die Kinder bei Experimenten selbst experimentieren, zum Beispiel bei der Chromatographie, die verschiedene Farbstoffe isoliert. Sowohl die 3D-Drucker und die daraus resultierenden Ergebnisse als auch die selbst gebauten Roboter an der Station „Roboter zum Anfassen“ ließen die kleinen und großen Gäste staunen.

Junior Uni-Geschäftsführer Peter Steinmetz freute sich über die vielen Besucher aus dem Bergischen Land: "Wir sind dankbar, dass der Zuspruch der Menschen auch nach acht Jahren Junior Uni immer noch so großartig ist. Wir freuen uns sehr, dass heute auch viele Familien hier waren, die uns bislang noch nicht kannten."