Familienvorträge am Sonntag

Um allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern tiefere Einblicke in die Junior Uni zu geben, gibt es neben dem Kursprogramm regelmäßig öffentliche Veranstaltungen. Beispielsweise entführen drei- bis viermal pro Semester hochkarätige Dozenten aus Wissenschaft und Praxis ihre großen und kleinen Besucher in spannende Welten bei ihren Familienvorträgen, immer sonntagmittags, der Eintritt ist immer frei.Beginn ist jeweils um 12 Uhr.

Architekt und Projektsteuerer erklären, wie das Gebäude der Junior Uni entstanden ist. Der Wuppertaler Zoodirektor erzählt aus erster Hand, wie im Zoo kranke Tiere behandelt werden. Ein Restaurator lässt vor den Augen der gebannten Besucher ein Gemälde aus dem "goldenen Zeitalter" entstehen und die Prorektorin der Bergischen Universität nimmt Spüli, Spiritus und Co. genau unter die Lupe. Der Direktor des von der Heydt-Museums berichtet exklusiv über impressionistische Meisterwerke und eine Meeresbiologin gibt spannende Einblicke in die maritime Krebsforschung. In die hohe Kunst des Erfindens weiht ein Professor für Industriedesign die gebannte Zuhörerschaft ein...

19. November 2017: Luftbildarchäologie - Forschen aus der Vogelperspektive

Referent: Dr. Baoquan Song, Dozent vom Institut für Archäologische Wissenschaften der Ruhr-Universität Bochum
Beginn: 12 Uhr

Unter Archäologen stellen sich die meisten Menschen Forscher vor, die mit dem Spaten in der Erde nach verschollenen Schätzen und Ruinen graben. Die Archäologen von heute begeben sich aber auch gerne in die Lüfte. Von oben haben sie den perfekten Überblick und können mit ihren geschulten Augen Hinweise auf archäologisch bedeutsame Stätten entdecken.

Die Vogelperspektive bietet großartige Möglichkeiten, um bekannte und unbekannte Fundstellen schnell und effektiv zu erkunden. Diese Methode, Spuren vergangener Kulturen aufzuspüren und zu erforschen, wird "Luftbildarchäologie" genannt. Ein Luftbildarchäologe kann aus einem Flugzeug oder Ballon oder auch mithilfe einer Drohne oberirdische Baustrukturen in ihrer Gesamtheit erfassen und fotografieren. Er kann aber beispielsweise auch unterirdische, völlig in Vergessenheit geratene Gebäudereste aufspüren. Dabei liefern Bodenverfärbungen oder Wachstumsunterschiede von Pflanzen den Wissenschaftlern oft entscheidende Hinweise.
Unser Referent, Dr. Baoquan Song vom Institut für Archäologische Wissenschaften der Ruhr-Universität Bochum, ist ein solcher Luftbildarchäologe. Seit 2003 befliegt er regelmäßig verschiedene Regionen Nordrhein-Westfalens und hat dabei zahlreiche neue Fundstellen aus verschiedenen prähistorischen Epochen entdeckt. In seinem reich bebilderten Vortrag erklärt er Euch die spannenden Methoden und Arbeitsweisen der Luftbildarchäologie und gibt Einblicke in seine neuesten Forschungsergebnisse.

18. Februar 2018: Design Visionen - wie die Technik menschlich wird

Referent: Prof. Dr. Fabian Hemmert, Design-Forscher von der Bergischen Universität Wuppertal
Beginn: 12 Uhr

Eigentlich sollen Erfindungen und der technische Fortschritt den Menschen das Leben erleichtern. Und tatsächlich helfen uns die immer leistungsfähigeren Smartphones, Computer und anderen Geräte bei unseren täglichen Aufgaben. Die Technik, die uns umgibt, hat aber auch Nachteile: Sie verlangt mehr und mehr Aufmerksamkeit und es kostet uns viel Zeit, all die Nachrichten und Informationen aufzunehmen, die wir ständig erhalten. Der Design-Forscher Prof. Dr. Fabian Hemmert von der Bergischen Universität Wuppertal sucht deshalb nach Möglichkeiten, digitale Inhalte für den Menschen leichter und schneller verständlich zu machen.

Um das zu erreichen, möchte er technische Geräte durch kluges Design menschlicher gestalten. Da spielen auf einmal all unsere Sinne eine Rolle: nicht nur Hören und Sehen, sondern auch Riechen, Fühlen und Schmecken! Wie wäre es zum Beispiel, wenn der Navigator unseres Handys uns durch Bewegung fühlen ließe, in welche Richtung wir gehen müssen? Oder wenn eine lange Email schwerer wäre als eine kurze? In seinem Familienvortrag wird Professor Hemmert Euch erklären, wie Mensch und Technik in Zukunft besser miteinander kommunizieren könnten. Freut Euch auf wegweisende Handy-Ideen und andere pfiffige Erfindungen.

15. Oktober 2017: Wundersame Welt der Oper - warum singen, was man auch sagen kann?

Referent: Berthold Schneider, Opernintendant der Wuppertaler Bühnen


"Wundersame Welt der Oper - warum singen, was man auch sagen kann?" - Die Junior Uni wäre nicht die Junior Uni, wenn bei diesem Familienvortrag nicht auch gesungen und getanzt worden wäre! Die Referenten Berthold Schneider, Wuppertaler Opernintendant, Chordirektor Markus Baisch, Bariton Simon Stricker und Theaterpädagogin Svea Schenkel (alle Wuppertaler Bühnen) brachten den kleinen und großen Besuchern mit Musik-, Sanges- und Tanzeinlagen faszinierende Opern und ihre Geschichten näher und zeigten spannende Einblicke aus ihrem Arbeitsalltag im Opernhaus in Barmen. 

Dabei blieb natürlich keine Frage unbeantwortet. Gerade die jüngeren Besucher wussten erstaunlich viel über die Opernwelt, wie die Antwort eines jungen Zuhörers auf die Frage, warum überhaupt in Opern gesungen wird, beweist: "Weil es glücklich macht!". Und klar ist den Besuchern spätestens jetzt auch, warum der Dirigent die größte Tasche im Opernbetrieb benötigt - muss er doch das dicke Partiturenbuch mit zur Probe bringen!