Ein tolles Zuhause für ein fleißiges Ameisenvolk aus Südamerika

Helge Armenat unterstützt ehrenamtlich

"Ameisen sind schlaue Tiere", sagt Helge Armenat (Foto) und schaut fasziniert auf die kleinen Tiere, die in ihrer Ameisenanlage im Werner-Jackstädt-Audimax der Junior Uni emsig mit dem Transport von Blättern und kleinen Ästen beschäftigt sind. Armenat, der die Junior Uni seit ihrer Gründung in 2008 auf unterschiedlichste Weise unterstützt, hat das Zuhause der Junior Uni-Ameisen um zwei neue Futterboxen erweitert und sich dabei ein ausgeklügeltes System ausgedacht, das auch die Versorgung der fleißigen Tiere vereinfacht. "Wahnsinn, wie schnell das Ameisenvolk sich auf die neuen Wege durch die Boxen eingestellt hat", so der Wuppertaler, der den Aufbau und die Erweiterung der Ameisenanlage ehrenamtlich für die Junior Uni durchgeführt hat. Bei der Stahlkonstruktion wurde Helge Armenat von der HIL-TON Arne Wucke GmbH und Co. KG aus Haan unterstützt. 

Das Team der Junior Uni sagt Helge Armenat und seinen Helfern ein herzliches Dankeschön!

Die Blattschneiderameisen der Junior Uni stammen aus Südamerika. Sie schneiden - wie es ihr Name schon sagt - Blattstücke  zum Beispiel aus Brombeerblättern aus und züchten damit Pilze in ihrem Bau. Die Pilze wiederum dienen dann als Nahrung für das ganze Ameisenvolk und die Königin.

Wandelnde Blätter ziehen ein!

Neue Bewohner in der Junior Uni

Sie sind Künstler der Tarnung und lieben es, Brombeerblätter zu fressen: die Rede ist von der Gespenstschreckenart "Wandelnde Blätter". Fünf von ihnen sind im Januar 2018 in die Junior Uni eingezogen und werden liebevoll und artgerecht von unserer Auszubildenden Gina Niklasch und von Simone Zelt aus unserem Verwaltungsteam betreut. Das passende Terrarium und die Tiere selbst sind eine großzügige Spende des BTV Bergischen Terraristik Vereins Wuppertal, für die das gesamte Team der Junior Uni sich sehr herzlich bedankt. 

Fleißige Bienen faszinieren Studenten

Sie sind fleißig, sie arbeiten im Team und im Winter wärmen sie sich gegenseitig - die Rede ist von Honigbienen. Etwa 30.000 von ihnen leben aufgeteilt in zwei Völker in ihren Bienenbeuten in der Junior Uni. Natürlich können sie von dort durch spezielle Ausgänge auch nach draußen fliegen, zum Beispiel, um Futter zu sammeln. 

Die "Bienen-Lounge" in der zweiten Etage der Junior Uni ist - wie alle Räume - nach einem Vorbild benannt: Karl von Frisch. Der Biologe forschte unter anderem zum Tanz der Bienen, der eine spezielle Kommunikationsform in der Tierwelt darstellt.

Die Studenten der Junior Uni sind immer wieder fasziniert von den tierischen Bewohnern. In zahlreichen Kursangeboten erforschen auch sie regelmäßig viele spannende Fragen rund um die fleißigen Honigproduzentinnen, die liebevoll und artgerecht von einem Imker und einer Imkerin betreut werden.