Junior Uni-Festakt

3. Dezember 2018
Zehn Jahre, nachdem die bergische Junior Uni in Wuppertal als einzigartiger außerschulischer Lernort für Deutschland und Europa praktisch aus dem Nichts durch bürgerschaftliches Engagement entstanden ist, ernteten die Verantwortlichen beim Festakt zum 10. Junior Uni-Geburtstag höchstes Lob. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer sagte: „Die Junior Uni ist ein herausragendes Beispiel für kreative Bildungsarbeit. Mit immer neuen Ideen und Angeboten setzt die Junior Uni bei der Wissensvermittlung vor allem auf die Neugier der Kinder und Jugendlichen und fördert so den Spaß am Lernen. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass das Motto der Junior Uni auch weiterhin so erfolgreich umgesetzt wird: Kein Talent darf verlorengehen.“ Prof. Dr. Dr. h.c. Lambert T. Koch, Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz der Universitäten in Nordrhein-Westfalen und Rektor der Bergischen Universität, lobte die Junior Uni für ihr vorbildlich-innovatives Konzept: „Eine Bildungsplattform mit Modellcharakter für ganz Deutschland – zur Förderung von Innovations- und Transformationskraft in der nachwachsenden Generation.“ Den Ministerpräsidenten und Junior Uni-Schirmherren Armin Laschet hatte die Bundeskanzlerin kurzfristig zu einem zeitgleichen Termin nach Berlin gebeten, so dass er die Festrede bei der Veranstaltung nicht halten konnte.

10 Jahre Mut zur Zukunft!

Neue Ziele fürs nächste Jahrzehnt

Prof. Dr. h.c. Ernst-Andreas Ziegler, Gründer und Vorsitzender der Geschäftsführung der Junior Uni, bedankte sich in einer emotionalen Rede bei den vielen "Aktivmenschen" aus Wissenschaft, Wirtschaft, Schulen und Politik, die diese bislang nur privat finanzierte Einrichtung mit großem Engagement unterstützt haben. Als zentrale Aufgabe nannte Ziegler die dauerhafte finanzielle Sicherung der Junior Uni und die qualitative Weiterentwicklung des Kursangebotes. Dazu gehört auch die Fortsetzung der engen Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Schulen zur Entwicklung neuer Lehr- und Lernformen für das gesamte Schulsystem. Ziegler ganz konkret: „Wir sind stolz, bewiesen zu haben, dass nur die denkbar beste Bildung für junge Menschen die Zukunft Deutschlands und Europas sichert. Und zwar ausdrücklich schon ab vier Jahren bis zum Abitur. Das macht Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene stark für den späteren Einstieg in Studium und Berufsausbildung.“ Besonders betonte er, dass auch Talente mit bildungsfernem Hintergrund erreicht werden und dies auch für die Zukunft eine wichtige Aufgabe sei. 

Von Aktivbürgern und Energiespendern ...

Für alle, die am Montag (3. Dezember) nicht in der Historischen Stadthalle Wuppertal dabei sein konnten, haben wir hier einen ersten Zusammenschnitt des offiziellen Festakts zum 10. Junior Uni-Geburtstag aufgezeichnet. 

Wer also einmal schauen mag: Film ab!

Film: Aerovision Broadcast & Production Services

Die Geburtstagsfeier in der Historischen Stadthalle von Wuppertal war nach dem Eindruck von mehr als 1.000 Gästen faszinierend und mutmachend. Neben den offiziellen Beiträgen – die Festrede hielt in Vertretung des Ministerpräsidenten Yvonne Gebauer, die Einordnung der Arbeit der Junior Uni im bildungspolitischen Zusammenhang übernahm Prof. Lambert T. Koch, Aufbau und qualitative Entwicklung der Junior Uni würdigte Rolf-Peter Rosenthal als Vorsitzender ihres Kaufmännisch-Organisatorischen Beirats und Vorstandsmitglied der Jackstädt-Stiftung, die Bedeutung der Junior Uni für das Bergische Land lobten die bergischen Oberbürgermeister und Junior Uni-Schirmherren Burkhard Mast-Weisz (Remscheid), Tim Kurzbach (Solingen) und Andreas Mucke (Wuppertal) per Videoeinspieler - gab es eine Vielzahl von wissenschaftlichen Experimenten. Diese wurden sämtlich vorgestellt von Junior Uni-Studentinnen und Studenten. Vier von ihnen – Robin (10 Jahre), Elli (11 Jahre), Vito (15 Jahre) und Nelly (17 Jahre) - moderierten die gesamte Veranstaltung erfrischend unkompliziert. Das Feuerwerk an Programmpunkten begann beispielsweise mit einem für die Besucherinnen und Besucher außergewöhnlichen „Trockeneis“-Begrüßungscocktail, einer seltsam anmutenden, aber wohlschmeckenden Flüssigkeit. Kaum Platz genommen, hieß es für die Gäste Blick nach oben: 60 Luftballonraketen sausten über ihren Köpfen los, in Anlehnung an das Junior Uni-Experiment, das der deutsche Astronaut Alexander Gerst erfolgreich auf der ISS durchgeführt hat.
Die Junior Uni-Studenten Mika, Kai und Florian und ihr Dozent Tobias Happe begeisterten mit ihrer „Physik-Show“ zwischen den Redebeiträgen mit aufsehenerregenden Experimenten. "Das war spektakulär", befand dann auch Moderator Robin. Auch zwei „Jugend musiziert“-Preisträger der Bergischen Musikschule berührten mit zwei wunderschönen musikalischen Einlagen am Cello. Prof. Dr. h.c. Ernst-Andreas Ziegler würdigte die Verdienste seiner im Juni verstorbenen Mitgeschäftsführerin Dr. Ina Krumsiek beim Aufbau der Junior Uni.

Zum Abschluss des Festakts - nach einem herzlichen Dank von Geschäftsführerin Dr. Ariane Staab und Prokuristin Dr. Annika Spathmann an das Junior Uni-Team – wurden alle aktiv: Gäste und Team ließen die in Form des Junior Uni-Gebäudes gestaltete Einladung zu diesem Festakt wie Gleitflieger durch die Stadthalle schweben und machten somit ein Experiment aus der Bionik, in der sich die Wissenschaft Phänomene aus der Natur – in diesem Fall den Flug des Zanoniasamens – zunutze macht. Viele der Besucherinnen und Besucher feierten im Anschluss an den Festakt auf dem Campus der Junior Uni beim öffentlichen Geburtstagsfest weiter und erhielten spannende Einblicke in das Kursgeschehen der deutschlandweit einmaligen außerschulischen Bildungseinrichtung.