Hendrik Wüst übernimmt die Schirmherrschaft für die Junior Uni

19. Januar 2022

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst hat offiziell die Schirmherrschaft für die Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land übernommen. Damit setzt er sich neben den Oberbürgermeistern der drei bergischen Großstädte Prof. Uwe Schneidewind (Wuppertal), Tim Kurzbach (Solingen) und Burkhard Mast-Weisz (Remscheid) für die Interessen des außerschulischen Lernortes ein.

„Die Junior Uni ist einzigartig. Hier können Kinder und junge Menschen das ganze Jahr über gemeinsam experimentieren und forschen. Ganz besonders freue ich mich darüber, dass sich an der Wuppertaler Kinder- und Jugend-Universität so viele Mädchen und junge Frauen für Naturwissenschaften und Technik begeistern“, betont Wüst. „Allen kleinen und großen Forscher*innen wünsche ich viel Spaß bei ihren Entdeckungen.“

Bereits seit Gründung der Junior Uni übernimmt der jeweils amtierende Ministerpräsident die Schirmherrschaft für die Junior Uni. „Für uns ist diese Schirmherrschaft eine wichtige Unterstützung und Anerkennung unserer Arbeit“, sagt Junior Uni-Geschäftsführerin Dr. Ariane Staab. „Die Junior Uni wird als Leuchtturmprojekt mit überregionaler Strahlkraft auch weit über die Grenzen des Bergischen Landes hinaus wahrgenommen und für ihre Arbeit geschätzt.“

Foto: Land NRW / Tobias Koch

Anmeldestart für Schul- und Kita-Kurse

13. Januar 2022

Im kommenden Sommersemester, das am 14. Februar beginnt und am 24. Juni endet, hat die Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land wieder spannende Kursangebote für Schulen und Kindertagestätten im Semesterprogramm. Ab sofort können Lehrer*innen und Erzieher*innen ihre Klasse oder Kindergartengruppe anmelden.

Wie funktioniert ein Getriebe? Warum können die Linsen eines Mikrokops Dinge so stark vergrößern und wie wird eigentlich ein Smartphone entwickelt? In insgesamt 31 Schulkursen der Junior Uni können Schüler*innen von Grundschulen und weiterführenden Schulen diese und viele weitere Themen im Klassenverbund gemeinsam vertiefen und praxisnah ihre Kenntnisse erweitern. So werden im Kurs „Mikroskop-Technik - Optische Geräte Marke Eigenbau“ beispielsweise verschiedene Mikroskope sprichwörtlich unter die Lupe genommen und eigene Mikroskope gebaut. Der Kurs "Getriebebau leichtgemacht - ein Einstieg in die CAD Konstruktion“ gewährt erste Einblicke in den Maschinenbau.

„Unser vielfältiges Kursangebot für Grundschulen und weiterführende Schulen ist eine spannende Ergänzung zum Schulalltag“, schildert Dr. Stefanie Morgenroth. Die promovierte Bildungswissenschaftlerin ist an der Junior Uni als Fachkoordinatorin unter anderem für die Planung der Schulkursangebote zuständig. „Unsere Programmier-Kurse sind ein tolles Angebot für Grundschulklassen. Programmieren ist seit kurzem ein wichtiger Bestandteil des Lehrplans an Grundschulen in NRW und kann in diesen Kursen wunderbar vertieft werden“, erläutert Morgenroth. Bei einigen Grundschulkursen werden zusätzlich im Vorfeld Fortbildungsworkshops für die Lehrer*innen angeboten.

Auch auf Nachwuchsforscher*innen aus den Kindertagesstätten warten schon spannende Themen, zum Beispiel aus den Fachbereichen Biologie, Physik oder Kunst und Musik. Bei Kursen wie „Raketenkids – auf ins Weltall“, „Zaubereien aus dem Kühlschrank“ oder „Was kreucht und fleucht denn da?“ werden die Junior Uni-Student*innen ab vier Jahren in 47 Kindergartenkursen gemeinsam zu Expert*innen für ein Themengebiet.

Das Programm für Kitas, Grundschulen und weiterführende Schulen gibt es ab sofort unter dem untenstehenden Link. Dort sind nach einmaliger Registrierung der Kita oder Schule auch die Anmeldungen möglich.

Das freie Kursprogramm der Junior Uni für das Sommersemester wird am 27. Januar 2022 veröffentlicht. Der Anmeldestart für alle interessierten Nachwuchsforscher*innen ist am Sonntag, 6. Februar 2022.

„Junior Uni unterwegs“ in der Eissporthalle Solingen

03. Januar 2022

In einem neuen Video der Format-Reihe „Junior Uni unterwegs“ wird es diesmal „eiskalt“ und sportlich: Wir blicken hinter die Kulissen der Eissporthalle Solingen.

Wie bleibt das Eis stets glatt und behält die richtige Temperatur? Wie funktioniert eigentlich der Betrieb einer Eissporthalle? Wer läuft dort alles oder macht dort Sport auf dem Eis? Diese Fragen stellt Reporterin Carlotta Bösmann in einer winterlich kalten Folge von „Junior Uni unterwegs“ der Hallenleiterin Sabine Groß.

Schon die Ankunft in der Eissporthalle macht neugierig: Mit der großen Eisaufbereitungsmaschine – die die Mitarbeiter liebevoll auf den Namen Willi getauft haben - fährt Sabine Groß über die noch leere Eisfläche und zieht dabei die Eisfläche hinter sich glatt. „Unser Willi ist 4,5 Tonnen schwer, tankt ganz viel Wasser und hat hinten einen Schlitten – den senkt man auf die Eisfläche. Dann läuft einmal Wasser an einem Lappen hinten runter und wird über das Eis in die Rillen gezogen. Gleichzeitig saugt die Eismaschine vorne den losen Schnee in den Schneetank“, erklärt Groß. So wird die Eisfläche schön glatt, das Eis selbst wiederum entsteht durch aufwändige Technik in einem separaten Technikraum.

Die Eissporthalle gehört der Lebenshilfe in Solingen und ist ein Integrationsunternehmen: Menschen mit und ohne Handicap kümmern sich hier um den Betrieb, damit alle die passenden Schlittschuhe erhalten, Ihren Spaß auf dem Eis haben, ungestört trainieren oder sich eine Auszeit in der Gastronomie gönnen können. Auch Carlotta probiert ihr Glück: Obwohl sie lange nicht mehr auf Schlittschuhen stand, wagt sie sich auf das Eis und trifft dabei auf eine freundliche Hobby-Eisläuferin, die ihr Ihre Tipps und Tricks verrät.