Forschergruppen und Wettbewerbe

Digitale Endrunde bei der Deutschen Physik-Meisterschaft für Schülerinnen und Schüler - GYPT

GYPT German Young Physicists´ Tournament 2021

8. März 2021

Junge, physikbegeisterte Forscherinnen und Forscher aus ganz Deutschland hatten ein spannendes Wettbewerbs-Wochenende beim GYPT - wenn auch "nur" digital aufgrund der Corona-Pandemie. 

Für die Junior Uni waren neben Juror Dr. Stefan Hellhake mit Felix, Max und Sophie drei engagierte junge Menschen als Team "Solution Quad" dabei. Gegen 27 andere Teams aus der ganzen Bundesrepublik traten sie mit ihren Forschungsergebnissen zu ihren Aufgaben an.

Dr. Stefan Hellhake, selbst Lebensmittelchemiker und Teamleiter der Fachkoordination an der Junior Uni, weiß, wie speziell in diesem Jahr die Vorbereitungen auf den Wettbewerb waren: "Normalerweise haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Junior Uni alle Möglichkeiten, in unseren Laboren und mit unseren Dozenten detailliert ihre Aufgaben zu erforschen und auch die Präsentationen zu proben. Immerhin läuft der ganze Wettbewerb auf Englisch ab. Durch den digitalen Ablauf war es schon viel schwieriger. Daher haben unsere drei jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein extragroßes Lob verdient." 

Auch wenn es dieses Mal nicht mit dem Sprung in die Physik-Nationalmannschaft für Schülerinnen und Schüler geklappt hat - dafür kann man sich nämlich beim GYPT qualifizieren - so freuen sich Felix, Max und Sophie über ein ereignisreichen Wochenende mit vielen, neuen Erfahrungen, 





Silbermedaille bei Physik-WM

Waleed (2. von rechts) und die deutsche Physik-Nationalmannschaft
11. Juli 2017

Sensationell! Nicht nur Junior Uni-Ideengeber Prof. Ernst-Andreas Ziegler ist total begeistert von der Leistung unseres Studenten Waleeds beim IYPT International Young Phisistics´ Tournament - kurz:Physik-WM für Schülerinnen und Schüler. Waleed, der sich in der Junior Uni und bei unserem wichtigsten Kooperationspartner, der Bergischen Universität (BUW) Wuppertal, bestens auf die Reise zum IYPT nach Singapur vorbereitet hatte, erkämpfte als Mitglied der fünfköpfigen deutschen Nationalmannschaft den 6. Platz in einem Feld von über 30 internationalen Teams und gewann damit die Silbermedaille. 

Junior Uni-Fachkoordinatorin Annika Schächt und Dozent Patrik Hagemann hatten Waleed bei der Vorbereitung auf den englischsprachigen Wettbewerb, bei dem es 17 Projekte zu erforschen gab, unterstützt. Beide freuen sich nun riesig: "Glückwunsch, Waleed! Das tolle Ergebnis hast Du Dir verdient". Auch Dr.-Ing. Ralf Heiderhoff von der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Medientechnik, Lehrstuhl für Elektronische Bauelemente an der BUW, und Doktorand Tim Becker, die Waleed ebenfalls bei seinen Forschungsprojekten unterstützen, zeigen sich erfreut über die tolle Leistung des Abiturienten aus Schwelm. Junior Uni-Schirmherr Andreas Mucke, Oberbürgermeister von Wuppertal, gratulierte Waleed und der Junior Uni ebenfalls: "Besonders beeindruckend finde ich, dass es bei diesem Wettbewerb nicht nur auf physikalisches Fachwissen ankommt, sondern auch auf Fairness und die Fähigkeit, in englischer Sprache zu kommunizieren...Die Junior Uni hat der Welt wieder einmal gezeigt, welch eine Ausnahmeeinrichtung sie darstellt." 

Nach Tobias Gerbracht ist Waleed der zweite Junior Uni-Student, der eine Silbermedaille vom IYPT mit nach Wuppertal bringt.

Eigene Ideen und Projekte? Dann seid Ihr hier richtig!


Kennt Ihr die physikalischen Gesetzmäßigkeiten eines Magnetzugs? Oder möchtet Ihr alternative Energiequellen erforschen, um zum Beispiel Euer Smartphone aufzuladen? Ihr könnt auch passend zur Fußball-Europameisterschaft einen Freistoßautomaten selbst entwerfen. Habt Ihr Lust, eigenständig Projekte zu erforschen? Wenn Ihr an solchen Fragen und Themen Spaß habt, dann forscht doch einfach hier bei uns an der Junior Uni! Ihr könnt auch eigene Themen und Ideen für Projekte mitbringen

Unsere hauptamtliche Dozentin und Physikerin Dr. Annika Spathmann gibt Euch gemeinsam mit unseren Dozenten Patrick Hagemann und Tobias Gerbracht Tipps, wenn Ihr mit Euren Forschungen mal nicht weiterkommt. Tobias Gerbracht hat übrigens selbst schon an einem Physik-Wettbewerb teilgenommen, den Sprung in die Deutsche Physiknationalmannschaft für Schüler geschafft und die Silbermedaille für Deutschland gewonnen!


Magnetzug, Wasser-Luft-Raketen? Lasst Eurem Forscherdrang freien Lauf!

Einen Wettbewerb für spannende Physikprojekte für Schüler ab der 5. Klasse bis zum Schulabschluss bietet „freestyle-physics“ von der Universität Duisburg-Essen. Themen wie der Bau einer Wasser-Luft-Rakete, die möglichst lange in der Luft bleibt oder der Aufbau einer Kettenreaktion mit vielen physikalischen Effekten in phantasievollen Kombinationen werden in kleinen Teams erarbeitet. Auch auf diesen Wettbewerb könnt Ihr Euch an der Junior Uni vorbereiten. Alle Infos dazu gibt es bei unserer Physikerin Dr. Annika Spathmann, sie freut sich auf Eure Mail. 

Kontakt: annika.spathmann@junioruni-wuppertal.de

Wettbewerb mit internationaler Ausrichtung

Das GYPT, das German Young Physicists Tournament, also die deutsche Physik-Meisterschaft für Schüler, ist ein englischsprachiger Wettbewerb, bei dem Ihr in kleinen Teams alltagsbezogene Projekte bearbeitet. Eure Lösungen diskutiert Ihr mit Teams aus ganz Deutschland. Die besten Teilnehmer werden in die Deutsche Schüler-Nationalmannschaft berufen und nehmen dann an der internationalen Physikmeisterschaft teil. Die Vorbereitungen für diesen Wettbewerb starten im Sommer, einzige Voraussetzung: Ihr müsst mindestens die 9. Klasse besuchen. Die Junior Uni ist NRW-Stützpunkt für diesen Wettbewerb, den die Deutsche Physikalische Gesellschaft ausrichtet.

Mehr Infos zum GYPT findet Ihr auch hier.

Kontakt: forscherwettbewerbe@junioruni-wuppertal.de