Der Anfang

Der Ideengeber und Motor der Wuppertaler Junior Uni, Prof. Ernst-Andreas Ziegler, hat dieses Bildungsprojekt mit herausragenden Fachleuten und Beratern im Jahr 2008 aus der Taufe gehoben. Seither hat die ganzjährig geöffnete Kinder- und Jugend-Universität für das Bergische Land mehr als 48.000 Kursplätze an vier- bis 20-jährige Studenten vergeben. Zur Eröffnungsfeier kam auch der damalige Ministerpräsident und Schirmherr der Junior Uni, Dr. Jürgen Rüttgers.

Jeder junge Mensch ist einzigartig!

Prof. Ziegler, Vorsitzender der Geschäftsleitung

"Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder hat was drauf. Unter Kindern und Jugendlichen gibt es keine Dummen. Jeder Mensch ist neugierig und wissensdurstig. Man muss ihn nur auf Augenhöhe respektieren, seine Fragen ernst nehmen und beantworten, seine Entwicklung verständnisvoll fördern. Wobei Fördern auch Fordern bedeutet."
Die Junior Uni - geboren beim Lauftraining

Von Anfang an großer Zulauf mit begeisterten Studenten

Als dem Gründer der Wuppertaler Junior Uni, Prof. Dr. h.c. Ernst-Andreas-Ziegler, beim Lauftraining die Idee einer privaten Kinder- und Jugend-Universität „vor die Füße fiel“, wusste der ehemalige Presseamtsleiter der Stadt Wuppertal noch nicht, welche Kreise seine Eingebung bereits kurze Zeit später ziehen würde. Mit seiner Stadt und ihrer Region stark vernetzt, machte er sich ans Werk, diese Vision mit Fachleuten und Meinungsbildnern zu einem bestandsfähigen Konzept zu entwickeln und erste Unterstützer wie die Jackstädt-Stiftung, die EDE-Stiftung und die Sparkasse Wuppertal zu finden.
Ende 2008 wurde das anfängliche Bildungsexperiment „Junior Uni – Forscherplattform für das Bergische Land“ eingeweiht. In den ersten Jahren in einem provisorischen Gebäude mit fünf einfach ausgestatteten Seminarräumen mussten Organisatoren und Dozenten bei dem sich schnell einstellenden großen Zulauf die große Herausforderung bewältigen, eine bis heute unvergleichbare Bildungseinrichtung aufzubauen und das Kursangebot mit wissenschaftlichem Anspruch und auf hohem Niveau zu leisten. Nachdem das provisorische Gebäude sehr schnell „aus allen Nähten platzte“, machten sich Geschäftsführung und Gesellschafter der Junior Uni daran, einen entsprechenden Neubau im Herzen von Wuppertal zwischen den Stadtteilen Barmen und Elberfeld, an der Wupper und direkt an einer Haltestelle der legendären Schwebebahn gelegen, zu planen. Mit viel Engagement und Durchhaltevermögen, vor allem durch den Junior Uni-Initiator Prof. Ernst-Andreas Ziegler, gelang es in kurzer Zeit, bei engagierten bergischen Unternehmen einen Großteil des Geldes für einen fünf Millionen teuren Bau zu sammeln. Es sollte ein Gebäude werden, das bereits durch sein Äußeres Aufbruchsstimmung und Hoffnung signalisiert. Die Sponsoren und Unterstützer konnten bereits nach erst dreijährigem Bestehen der Junior Uni davon überzeugt werden, dass dies nicht nur nachhaltig ein Mut machendes Signal für diese Stadt und Region sein würde, sondern auch eine Chance, frühzeitig gegen den zunehmend zu erwartenden Fachkräftemangel anzugehen. Zu ihrem fünfjährigen Bestehen Ende 2013 wurde die neue farbenfrohe Junior Uni mit sechzehn Seminar- und Fachräumen feierlich eingeweiht. In ihrem Foyer heißt ein großes beleuchtetes Symbol des Blauen Planeten die Besucher willkommen und signalisiert damit ein wichtiges Credo der Junior Uni mit dem Appell: Geht jeden Tag sorgsam mit Mutter Erde um!


Hier geht es zum Campus der Junior Uni

Kein Talent darf verloren gehen

Die Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land steht in der Tradition von kreativen und mutigen Unternehmern, erfolgreichen Erfindern, hervorragenden Fachkräften und gesamtgesellschaftlich engagierten Mäzenen. Sie hatten Wuppertal und das Bergische Land, auf dem Europäischen Kontinent die Wiege der Industrialisierung, Generationen lang zur bedeutenden europäischen Ideen- und Produktschmiede aufsteigen lassen. Ausschließlich privat finanziert und getragen von einer breiten gesellschaftlichen Unterstützung ist sie bundesweit und darüber hinaus ein Vorbild für eine positive Zukunftsperspektive von hoch verschuldeten Kommunen und Regionen im noch nicht abgeschlossenen Strukturwandel. Sie fördert und qualifiziert junge Menschen jedweder Herkunft und Vorbildung nach dem Motto „Kein Talent darf verloren gehen“ und macht damit ihnen und der Gesellschaft "Mut zur Zukunft". Sie stärkt sie für den späteren Einstieg in Studium und berufliche Ausbildung.

Einen Tag nach ihrer Gründung im Dezember 2008 erhielt Prof. Ziegler ein Schreiben des damaligen NRW-Ministerpräsidenten Dr. Jürgen Rüttgers, in dem stand: "Mit der Junior Uni wurde ein neues Kapitel Bildungsgeschichte aufgeschlagen."